Über uns

Nur weil wir Bergsteigergruppe heißen, ist damit nicht nur ausschließlich Bergsteigen gemeint. Dies mag zur Zeit der Gruppengründung so gewesen sein, aber mittlerweile ist das Angebot wesentlich umfassender, wie z.B. zahlreiche Bergsport- und Freizeitaktivitäten für Jung und Alt, herrliche Vorträge, Fahrradtouren und Mountainbiking, sowie Wandertouren unterschiedlicher Längen in Teilen Deutschlands und Europa. Klettern im Kletterzentrum, in den Mittelgebirgen und Alpen gehören natürlich wie eh‘ und je auch dazu. Gern tauscht man sich untereinander aus und Mitglieder aller Gruppen und Gäste sind bei uns zu allen Veranstaltungen immer gern willkommen.

Von Allem etwas...!

Aktivitäten

Die Gruppe besteht aus einem breit gefächerten Altersmix, die sich in den unterschiedlichsten Bergsport- und Freizeitaktivitäten betätigen.
Ganz gleich, ob

    Vortragsveranstaltungen,
    Fahrradtouren,
    Mountainbiking,
    Wanderungen,
    Weitwanderungen,
    Bergwanderungen,
    Klettern im Kletterzentrum,
    Klettertouren in den Mittelgebirgen und in den Alpen
    oder Eistouren,

wir sind dabei.

Erfahrungen und Erlebnisse unserer älteren Mitglieder und Fachübungsleiter werden gerne an Interessierte weitergegeben. Der Erfahrungsschatz reicht von der Wattwanderung über Höhlentouren im Frankenjura, Klettern in nah und fern bis hin zu Reisen in ferne Länder.
Interessierte Mitglieder und Gäste sind bei allen Veranstaltungen gerne willkommen.

Klettern in Hamburg

Klettereinsteiger mit Grundkenntnissen können hier in lockerer Atmosphäre ihre Technik und Kenntnisse verfeinern. Von der Halle an den Fels: viele reizt es, nach einem „Auswilderungskurs“ die Felsen im Mittelgebirge zu erforschen. Mit uns lernt man die verschiedenen Klettergebiete kennen und auch ohne bunte Griffe und Tritte im Fels zurechtzukommen.

Klettern im Mittelgebirge

Klettern im Mittelgebirge Die Kletterveranstaltungen werden im Rahmen eigenverantwortlicher Seilschaften durchgeführt. Die Voraussetzungen für die Teilnahme an den Veranstaltungen sind solides Kletterkönnen (Nachstieg im 4. Schwierigkeitsgrad) und das Beherrschen der anerkannten Sicherungstechniken. In Einzelfällen können bei Veranstaltungen auch Anfänger, die diese Voraussetzungen nicht erfüllen, mitgenommen werden.

Die Reservierungen der Übernachtungsplätze nimmt der jeweilige Organisator vor, der auch sachdienliche Hinweise zur Lage und Beschaffenheit der Klettergebiete und Hütten bzw. Zeltplätze erteilt. Für die Ausrüstung und Fahrmöglichkeiten ist jeder Teilnehmer selbst verantwortlich. Fehlende Ausrüstung kann teilweise über die Geschäftsstelle der Sektion ausgeliehen werden.

Auf Grund der existierenden und zu erwartenden Corona-Einschränkungen planen wir Klettertermine erst später im Jahr 2021 und mit einem Schwerpunkt auf Zeltübernachtungen.
Die beliebte Eröffnung der Klettersaison zu Ostern 2021 im Harz entfällt deshalb.
Alle Veranstaltungen vorbehaltlich der dann geltenden gesetzlichen Regelungen, welche auch zu Absagen der geplanten Veranstaltungen führen können.

Wanderungen

Bei den Wanderungen der Bergsteigergruppe werden meist Strecken von etwa 30 km in der näheren und weiteren Umgebung Hamburgs zurückgelegt. Dabei verpflegen wir uns während des Tages aus dem Rucksack. Am Nachmittag wird nach vollbrachter Tat häufig ein nettes Lokal zum Kaffeetrinken und zum gemütlichen Plausch angesteuert. Die Wanderer der Bergsteigergruppe würden sich über neue Gesichter aus dem Verein freuen.

Bitte bei den Wanderungen in jedem Fall anmelden; auch wenn eine direkte Anfahrt gewünscht oder jemand Selbstfahrer ist und einfach so zu einem der Treffpunkte kommt. Wir möchten verhindern, dass wir jemanden übersehen. (ist noch nicht vorgekommen, aber man weiß ja nie…).

Vorträge

Die Lichtbildervorträge finden von Oktober bis März immer am letzten Dienstag im Monat statt und beginnen um 19:30 Uhr im Vortragsraum des Vereinshauses in der Döhrnstraße 4. Wer Lust hat, trifft sich vorher zum Klönen. Auch ein Blick in die Kletterhallen ist sehr lohnenswert.

Selbstverständlich sind alle Mitglieder der Sektion herzlich eingeladen, an diesen Abenden teilzunehmen. Jeder ist herzlich willkommen. Vielleicht findet sich hier der Partner für eine Hüttenwanderung, eine gemeinsame Skireise oder eine anspruchsvolle Reise in ein fernes Land. Vielleicht erfährt man tolle Dinge über eine Reise, die man selbst schon geplant hat.

Fahrt in das Ötztal vom 11. bis 18. September 2021 der Bergsteigergruppe Sektion Hamburg. Ein Bericht von Matthias Krolak

„Seht mal da, ein Ziegen-Ötzi“ Marion trat einen Schritt näher „wie lange der hier schon liegt?“ Sylta, Franziska, Marion, Elke, Claudia, Ludger, Jan, Fabian, Andreas, Thorsten und ich standen auf dem Hintereisgletscher und betrachteten den verwesenden, zerdrückten Kadaver. Da es mild und fast windstill war, konnte man den auch riechen. Nicht schön. Wir hatten Zeit und diskutierten, ob die Ziege in den letzten Jahren oder womöglich vor langer Zeit in der Nähe verendete und durch den Gletscherrückgang freigelegt wurde. Wie werden es nicht mehr erfahren. Am Vortag waren wir fast an derselben Stelle in zwei Seilschaften aufgestiegen. Der Gletscherzustieg war lang, aber harmlos. Die wenigen Spalten offenbarten sich in sicherem Abstand. Da wir bereits einen langen Zustieg von Vent aus hinter uns hatten und die Höhe noch ungewohnt war, durfte geschnauft werden. Das bereits gut sichtbare Brandenburger Haus (3220 m), unser Ziel für die Nacht, kam kaum näher wie Elke treffend bemerkte. Als wir dann doch noch die Sonnenterrasse betraten, waren wir froh, die Plackerei hinter uns zu haben. Die gute böhmische Küche und manches süffige Bier in der Gaststube hoben die Stimmung rasch wieder an.
Am nächsten Morgen zogen wir in der Dämmerung los. Thorsten hatte zwei Tage vorher im Tal unsere Eisausrüstung inspiziert und ergänzt. „Deinem scharfen Blick entgeht auch kein Detail“ seufzte Sylta und ordnete zum dritten Mal Ihren Eis-Klimbim. Aber das Anseilen an der Gletscherzunge geschah somit schnell und problemlos – wie am Tag zuvor – und rasch gewannen wir Strecke zu unserem Ziel der mittleren Hintereisspitze (3451 m). Vor dem Gipfel steilte es auf. Nach Querung des Bergschrundes über eine dann doch solide Schneebrücke ging es über einen Grad zum Gipfel. Den erreichten wir gegen 9 Uhr und durften die prächtige und fast wolkenfreie Aussicht auf Weißkugel und Wildspitze genießen. Zum Abstieg wählten wir auf Ludgers Vorschlag die Variante über einen verblockten Grad, der eine genußreiche Kletterei bot. Etwa zwei Stunden später seilten wir uns an der Gletscherzunge aus und trotteten zufrieden den weiten Wanderweg zurück nach Vent. Den kommenden Ruhetag hatten wir uns verdient – die einen planten bereits einen Tag im Klettergarten – die anderen einen Besuch der Ötztal-Therme. So wurde es auch umgesetzt. Als nächstes Ziel hatte Fabian den Similaun ausgewählt und so packten wir abends erneut unsere Rücksäcke, studierten die Wettervorhersage und den Zustieg.
Vor über 20 Jahren war ich schon einmal auf der Similaunhütte. Es war im Spätsommer und Nebel und Regen ständigen Begleiter. Nun sitze ich erneut in der Gaststube und starre wieder in den grauen, regnerischen Nebel. Den Hüttenzustieg hatten wir trocken hinter uns gebracht. Dabei sah es morgens schlecht aus. Jan stopfte die Rucksäcke in den Kofferraum und stieg mit sorgevoller Miene zu Fabian ins Auto – es nieselte bereits und sah nach Dauerregen aus. Wir fuhren los und nach einer Weile fragte er: „Wo sind eigentlich die Seile?“ Fabian überlegte kurz; „Ich habe die nicht eingepackt“ um dann scharf zu bremsen und die Frage weiterzugeben. Keiner wusste wo die Seile waren – also zurück in unser Basislager nach Längenfeld. Die Seile ruhten friedlich in einem Zimmer. „Bald werdet ihr naß - so oder so“, brummte Andreas und warf sie ins Auto. Auf dem Parkplatz in Vent hörte der Regen auf und wir erreichten die Similaunhütte nach drei Stunden Zustieg.
Die Hütte bot eine gute Küche, die uns über den grauen Nachmittag und den kühlen Abend brachte. Wir legten uns früh schlafen. Am nächsten Morgen stellten wir fest, dass dichter Nebel und Regen einen unappetitlichen Gipfelaufstieg versprach. „Das soll zum Nachmittag noch schlechter werden“ meinte der Hüttenwirt. Wir beschlossen zu warten und fragten einen Bergführer nach seiner Meinung. „Weiter oben wird es nach meiner Erfahrung eher besser“. Da der Gipfel nicht sehr weit war und die Orientierung auch bei schlechtem Wetter möglich ist, beschlossen wir aufzubrechen. Und tatsächlich, etwas oberhalb der Hütte an der Gletscherzunge war es bereits besser und wir seilten uns aufgeteilt in zwei Gruppen an. Der Gletscher wies wenige Spalten auf und war nur mäßig geneigt. Dafür stießen wir bald auf Neuschnee und liefen über die weiße, unberührte Decke zum Gipfelgrat. An einem Aufschwung legten wir eine Seilversicherung an und jümarten hoch.
Als die Sonne durchbrach, strahlte das vereiste Gipfelkreuz unter einem tiefblauen Himmel, Ein wunderschöner Anblick. Am Gipfel (3600 m) angekommen, verweilten wir länger – zwischenzeitlich war der Nebel fast verzogen und wir konnten das prächtige Panorama genießen.
Der Abstieg war problemlos. An der Similaunhütte angekommen, rasteten wir kurz. Fabian und Jan entschieden sich noch, die gegenüberliegende eisfreie Fineilspitze (3545 m) mitzunehmen und stürmten los. Der Gipfel ist nur mit Kletterei zu erreichen und nicht jedermanns Sache. “Mir reicht die Ötzi-Fundstelle“, sagte Thorsten „das sind auch nochmal 200 Höhenmeter“. Andreas und ich schlossen uns an, während die Frauen direkt in das Tal abstiegen - was ein weiter Weg war. Die Ötzi-Fundstelle selbst ist wenig spektakulär und obendrein war es nebelig und windig.
Abends trafen wir uns zum Abschiedsessen in der Sünderalm. Das einzig sündige dort war der scharfe Schnaps, den der Gastwirt freigiebig ausgab. Erschöpft aber glücklich trudelten dann Fabian und Jan ein, die die Fineilspitze erreichten und mit einem Eilmarsch zurück ins Tal eine satte Tagesleistung gezeigt hatten.
Damit war unsere Tour im sportlichen Teil zu Ende. Die Diskussion, wo wir 2022 hinreisen werden laufen bereits.

Fahrt ins Ötztal 2021

19. - 21. August 2022 - Klettern in Löbejün – Steinbruch (nähe Halle an Saale)

Aktienbruch: Mit bis zu 40 Metern Höhe bietet er neben den Börsianern auch dem gemeinen kletternden Volk die Möglichkeit, auf steigende Kurse (sprich Schwierigkeiten) zu setzen. Ein paar kleinere Keile sollten im Aktienbruch immer mitgeführt werden. Zur Zeit gibt es über 100 Routen und Projekte und die Erschließung ist noch im Gange.
 
Wir zelten in der Nähe des Steinbruchs.
Anmeldung bitte bei Matthias Kolak.
Tel: 0163 / 770 77 50
E-Mail: Matthias.Krolak@gmx.de
Anmeldung bis zum 31. Juli 2022

3. - 10. September 2022 - Gruppenfahrt in die Zillertaler Alpen

Nach samstäglicher Ankunft im "Basislager" Gasthof Breitlahner (Ginzling) werden wir am Sonntag eine Eingehtour unternehmen. Am Montag steigen wir auf die Olperhütte um am Dienstag den Olperer (3476 m) zu versuchen. Dann geht es zurück nach Ginzling. Nach einem Ruhetag wandern wir am Donnerstag zum Furtschagelhaus, um am Freitag frühmorgens zum großen Möseler (3480 m) aufzubrechen. Die folgende Nacht verbringen wir ebenfalls im Furtschagelhaus. Ggf. ergibt sich noch ein Gipfelversuch am Hochfeiler.

Voraussetzung: Trittsicherheit, Hochtouren- bzw. Gletschererfahrung mit entsprechender Ausrüstung

Kosten: An- und Abreise, Kosten für Frühstückspension und Hütten sind vor Ort zu entrichten.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.
Anmeldung: Matthias Krolak
matthias.krolak@gmx.de

10. September 2022 „Fehmarnumrundung" - 70 km

Wir wandern von Burgstaaken über Fehmarn Südstrand vorbei am Leuchtturm Staberhuk, über Marienleuchte, Puttgarden weiter zum Niobedenkmal (hier Mittagspause) dann immer am Deich entlang bis zum Flügger Leuchtturm weiter unter die Fehmarnsund Brücke durch und zurück bis Burgstaaken.Die Wanderung ist anspruchsvoll, Pausen nach Bedarf. Unterwegs Rucksackverpflegung. Einkehr ist am Ende der Wanderung geplant. Anmeldungen bitte bis Samstag 03.09.2022. Start: 6:00 Uhr, Treffpunkt: Burgstaaken (Parkplatz) am Hafen.

Horst Strunk, Tel. 0152-52950583 horst.strunk@gmx.de

23. – 25. September 2022 - Klettern im Teutoburger Wald

Die Dörenther Klippen bieten Sandstein-Kletterei an Felsen mit einer Höhe von 12-20m. Interessante Kletterei an Routen die sportkletterüblich abgesichert sind.
Auf der A1 bis zum Autobahnkreuz Lotte-Osnabrück. Dann in Richtung Hengelo/Rheine weiterfahren. An der Ausfahrt Ibbenbüren auf die B 219 bis zum Wanderparkplatz auf der linken Seite nach der Kammhöhe.
Übernachtung erfolgt auf dem Zeltplatz "Campingplatz Dörenther Klippen".
Anmeldung bitte bei Jan Rehder
Tel: 04162 / 203 314
E-Mail: jan.rehder@ffjork.de
Anmeldung bis zum  31. Juli 2022, da Voranmeldung für die Felsen erforderlich!

24. September 2022 - Wanderung - Heideschleifen "Pietzmoor" und "Tütsberg" - 36 km

Treffpunkt Parkplatz Bahnhof Schneverdingen um 7.45 Uhr. Wir starten vom Bahnhof Schneverdingen aus und kommen durchs Pietzmoor und laufen weiter über den Tütsberg bis Oberhaverbeck und zurück. Pausen machen wir nach Bedarf. Anmeldung bitte bis Donnerstag den 22.09.2022. Unterwegs ist Rucksackverpflegung und anschließend ist eine Einkehr geplant. Anfahrt ist möglich mit RB41 ab Hamburg Hbf 6.37 Uhr - an Buchholz 7.04 Uhr und RB38 ab Buchholz 7.13 Uhr an Schneverdingen 7.41 Uhr und natürlich auch mit dem PKW.

Kontakt: Martin Tiedemann, Tel.: 0152- 29956414, E-Mail: m.tiedemann67@web.de

22. Oktober 2022 - Wanderung vom Meeschensee nach Langenhorn Markt - ca. 32 km

Kontakt: Axel Holtz, Tel.: 0176-72137140, E-Mail: Holtz-hu@gmx.de

Treffpunkt : AKN Station Meeschensee um 09.00 Uhr (kostenfreier P+R-Platz vorhanden).
Wir gehen von Meeschensee zur Alsterquelle, Durchqueren die Oberalsterniederung und das Henstedter Moor und wandern bis zur Costa Kiesa. Dann durch den Tangstedter Forst zum Wittmoor. Weitere Stationen: Kupferteich, Hummelberg und Raakmoor bis zur U-Bahn Station: Langenhorn Markt.
Pausen nach Bedarf, Rucksackverpflegung, Einkehr am Ende der Tour möglich, sportliches Tempo, festes Schuhwerk wird empfohlen.

Anmeldung bitte bis Dienstag, 25.10.2022

25. Oktober 2022, 19:30 Uhr - Vortrag über Wanderungen an der Ostküste Sardiniens im Jahr 2018 von Wilfried Haaks

Von Ende April bis Anfang Mai 2018 waren wir mit einer Wandergruppe der Sektion Niederelbe und Hamburg unterwegs auf Sardinien. Auf anspruchsvollen Wanderungen erlebten wir einsame Strände und Buchten, eine einsame Karsthochfläche mit Korkeichenwäldern und duftender Macchia. Mit teilweise abenteuerlichen Boots-und Jeepfahrten wurden wir zu den Ausgangspunkten oder von den Endpunkten der Wanderungen wieder in die Zivilisation gebracht. Auch strömender Regen konnte unsere Stimmung nicht trüben. Der strahlende Sonnenschein am nächsten Tag  glich alles wieder aus.

Die Veranstaltung war ein herrliches Erlebnis in einer tollen Landschaft.

25. Oktober 2022 - Vortrag über Wanderungen an der Ostküste Sardiniens: Cala Sisine, eine der vielen einsamen Buchten auf der Ostseite Sardiniens
25. Oktober 2022 - Vortrag über Wanderungen an der Ostküste Sardiniens: Cala Sisine, eine der vielen einsamen Buchten auf der Ostseite Sardiniens

28. – 31. Oktober 2022 (Feiertag) Abschlussklettern im Harz

Die Klettergebiete im Oker- und Eckertal mit ihren Felsstrukturen aus Granit laden zum Klettern ein. Wände mit 50m Höhe und lange Grade bieten zahlreiche Kletterrouten in allen Schwierigkeitsgraden. Zustieg zu den Felsen 10 bis 30 Minuten von den Parkplätzen. Übernachtung in der sektionseigenen Sepp-Ruf-Hütte Silbernaal (bei Clausthal-Zellerfeld).
Hüttenschlafsack oder Bettwäsche bitte nicht vergessen!
Anreise: BAB7 bis Ausfahrt Seesen (Harz) und dann über Bad Grund in Richtung Clausthal-Zellerfeld. Fahrzeit ab Hamburg ca. 2,5 Stunden
 
Anmeldung bitte bei Wilfried Haaks
Tel: 040 / 555 16 60
E-Mail: bwhaaks@gmx.de
wegen Hüttenreservierung bis zum 8. Oktober 2022

19. November 2022 - „Bußtagswanderung" (Rundwanderung) - 40 km

Wanderführer: Horst Strunk
Tel. 0152-52950583 horst.strunk@gmx.de

Wir wandern durch das Naturschutzgebiet Tister Bauernmoor bei Sittensen,
entlang des Ekelmoores durch Stemmen - Lauenbrück zurück über Naturschutzgebiet Königsmoor - Tister Bauernmoor

Das Tempo ist sportlich, Pausen nach Bedarf.
Unterwegs Rucksackverpflegung
Einkehr zu Kaffee und Kuchen ist am Ende der Wanderung geplant.

Anmeldungen bis Mittwoch 16.11.2022
Start: 07:30 Uhr
Treffpunkt: Hauptstraße 70, 27419 Tiste (Parkplatz Burgsittensen Moorbahn)

Direktanfahrt aus HH währe BAB A1 Richtung Bremen Ausfahrt Sittensen

13. Dezember 2022, 19 Uhr - Vortrag über unbekanntes Andalusien von Ingrid Karkhoff

Meine Wanderreise führte in drei Regionen Andalusiens, die nicht so bekannt sind. Wegen ihrer Ursprünglichkeit sind sie als Naturpark geschützt. Die Sierra Subbetica mit verkarsteten Gebirgslanschaften und endlosen Olivenhainen ist wunderschön. Auf der Südseite der Sierra Nevada erwanderten wir die weißen Dörfer des Alpujarra. Der Naturpark Cabo de Gata begeisterte mit imposanten Kliffküsten und naturbelassenen Stränden.

Vor dem Vortrag von Ingrid treffen wir uns wieder um 17 Uhr zu unserer traditionellen vorweihnachtlichen Kaffeetafel. Bitte den Termin vormerken! Jeder bringt mit, was er mag.

13. Dezember 2022 - Vortrag über das unbekannte Andalusien - Subbetica, dem Olivenland Andalusiens
13. Dezember 2022 - Vortrag über das unbekannte Andalusien - Subbetica, dem Olivenland Andalusiens

6. – 10. April 2023 (Ostern) - Kletter-Saisoneröffnung im Harz

Die Klettergebiete im Oker- und Eckertal mit ihren Felsstrukturen aus Granit laden zum Klettern ein. Wände mit 50m Höhe und lange Grade bieten zahlreiche Kletterrouten in allen Schwierigkeitsgraden. Zustieg zu den Felsen 10 bis 30 Minuten von den Parkplätzen. Übernachtung in der sektionseigenen Sepp-Ruf-Hütte Silbernaal, Frankenscharrnhütte 26, 38678 Clausthal-Zerllerfeld.
Hüttenschlafsack oder Bettwäsche bitte nicht vergessen!
Anreise: BAB7 bis Ausfahrt Seesen (Harz) und dann über Bad Grund in Richtung Clausthal-Zellerfeld. Fahrzeit ab Hamburg ca. 2,5 Stunden
 
 Anmeldung bei ??? wird noch bekannt gegeben.
Anmeldung wegen Hüttenreservierung bis zum 19. März 2023

Ansprechpartner

Leiter
Hans Dzimbowski
040-6789658


Stellvertreter
Ludger Arnemann
Tel. 0170-3423879

Alle Angaben auf dieser Seite sind mit Sorgfalt von der Gruppenleitung erarbeitet und erfolgen nach bestem Wissen. Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben ist ausgeschlossen. Dies betrifft auch Termine, Dauer und Verlauf von Touren oder anderen Veranstaltungen und die in diesem Zusammenhang veröffentlichten Schwierigkeitsgrade. Die hier genannten Veranstaltungen der Gruppen sind Gemeinschaftstouren in EIGENVERANTWORTUNG – keine Führungstouren. Bei allen Beiträgen auf dieser Gruppenseite ist der Verfasser für Inhalt und Beachtung urheberrechtlicher Vorschriften bei Verwendung von Zitaten und Abbildungen verantwortlich. Der Verein behält sich die Veröffentlichung und redaktionelle Überarbeitung von Beiträgen der Mitglieder vor. Im Falle eines Vorbehalts wird sich die Redaktion mit dem Verfasser in Verbindung setzen.