Über uns

Unsere Wandergruppen bestehen aus Mitgliedern des DAV aus Lüneburg, Lauenburg und Umgebung. Meistens sind wir in einer Wandergruppe zwischen 8 und 14 Teilnehmer im Alter zwischen 50 und 80 Jahren und gleichmäßig gemischt zwischen Damen und Herren. Das Tempo variiert von Wanderung zu Wanderung, je nach Gelände und Teilnehmer und Wanderführer. Wir erwandern die Lüneburger Umgebung in einem Radius von ca 50 km. Bei weiter entfernten Ausgangspunkten werden Fahrgemeinschaften gebildet, wobei ein kleiner Obolus für Benzin fällig wird. Es wird bei jedem Wetter gewandert. Unser Ziel ist es unsere Freude am Wandern auf andere zu übertragen, neue Freundschaften zu schließen und gemeinsam einen schönen Tag zu erleben. Gäste sind jederzeit willkommen und können gerne 2x mitwandern. Bei weiterem Gefallen ist eine Mitgliedschaft im DAV erwünscht. Sollten Fragen hinsichtlich einzelner Punkte aufkommen, stehe ich Ihnen als Gruppenleiterin jederzeit telefonisch zur Seite. Petra Rüger  04131 7060424

Regelmässige Gruppenaktivitäten

Wandergruppe
Wandern ist gesund und macht Spaß. In der Gruppe bewegen wir uns mit offenen Augen und Ohren in der Natur, lernen neue Gegenden kennen und führen nette Gespräche.
Die Wanderer treffen sich, soweit nichts anderes angegeben ist, im Winterhalbjahr um 09:00 Uhr, ab 29. März wieder um 08:30 Uhr, auf dem Parkplatz Sülzwiesen. Bei auswärtigen Wanderungen bilden wir dort Pkw-Fahrgemeinschaften. Einzelheiten zu den Wanderungen sind auf der Wander-Gesamtübersicht der Sektion zu finden. Bei den meisten Wanderungen sind Abkürzungen möglich. Dieses und ggf. einen zweiten Treffpunkt bitte beim jeweiligen Leiter erfragen.
Uwe Hübner, Wanderwart (04131)401881

Seniorengruppe
Wir treffen uns jeden ersten Donnerstag im Monat zu einem gemütlichen Kaffeetrinken und Plausch im Residenzkaffee, Neue Sülze 25  in 21335 Lüneburg.
Seit Januar hat Frau Petra Rüger die Betreuung dieser Gruppe übernommen und findet großartige Unterstützung bei allen Teilnehmern. Gäste sind jederzeit herzlich willkommen und auch erwünscht.
Für weitere Informationen melden Sie sich bitte bei Petra Rüger   04131 7060424

Nordic Walking

Nordic-Walking
Liebe Walkingfreunde, ich wünsche Euch ein frohes und gesundes Jahr 2020. Wir bleiben unserem Motto treu und walken bei jedem Wetter. Wir treffen uns, wie gewohnt, dienstags um 14.30 Uhr am Ende des Deutsch-Evern-Weges in Lüneburg. Dort geht es auf die Strecke in einem moderaten Tempo. Alle kommen zufrieden ans Ziel.   Jutta Sandvoss Tel. 04131/81179

 

Hüttenabende

Ludger Arnemann zeigt  am 29. November 2019 m Adlerhorst im Schnellenberger Weg 21, 21339 Lüneburg ab 18 Uhr aussichtsreiche Bilder von
Wanderungen und Gipfeltouren im Val de Anniviers (Walliser Alpen) um Zinal.
Die Bilder sind von einer Urlaubsfahrt im Jahr 2018 in das sonnenreichste Gebiet der Schweiz, dem Kanton Wallis in der Umgebung von Zinal. Neben einigen Panoramahöhenwegen wie der von St. Luc vorbei am Hotel Weißhorn nach Zinal wurden anspruchsvolle Gipfel bestiegen. Diese waren eine Überschreitung der Pigne de Arolla (3772m) und dem Mont Blanc de Cheilon (3869 m, UIAA-Skala III), Besteigung des Besso (3667 m, UIAA-Skala III) und eine Überschreitung des Weißhorns (4506 m, UIAA-Skala IV) über Nord – und Ostgrat.

Hüttenabende : Am 30. Januar 2020 findet im Adlerhorst im Schnellenberger Weg 21, 21339 Lüneburg ab 18 Uhr der erste Hüttenabend im 1. Quartal 20 statt.

Kai Maluck spricht über EXPEDITIONSBERGSTEIGEN IN PAKISTAN. Gesellschaftsimpressionen, Alpinismus und Landschaftseindrücke sind die Eckpfeiler in diesem Vortrag über eine extreme Gebirgsregion mit ihren für uns so faszinierend fremdartigen Menschen: 18 Seil- längen Neuland, fünf Nächte im Portaledge-Hängezelt und die erste Besteigung eines Karakorumgipfels, aber auch der Besuch einer Dorfschule, gastfreundliche Almhirten in zugigen Steinhütten und der freundliche Polizist mit dem Schnellfeuergewehr - all das gibt es in diesem Vortrag zu sehen. ab 18 Uhr im Adlerhorst in Lüneburg.

Der zweite Hüttenabend findet am 27. Februar 2020 ebenfalls im Adlerhorst im Schnellenberger Weg 21, 21339 Lüneburg ab 18 Uhr statt. Uwe Hübner spricht über Wandertage im Riesengebirge und Besuch der Grenzstadt Görlitz: Ein Bericht mit Lichtbildern über die Wanderreise von Mitgliedern unserer Ortsgruppe ins Riesengebirge mit Standquartier in einer Riesengebirgsbaude oberhalb Spindlermühle (CZ). Die Wanderungen führten im September 2019 über die schönsten Wandersteige auf tschechischer und polnischer Seite des Hauptkamms. Dabei wurde natürlich auch die Elbequelle besucht und die 1603 m hohe Schneekoppe bestiegen. Den Abschluss der Reise bildete eine dreitägige Entdeckertour in und um Görlitz.

Der dritte Hüttenabend findet am 27. März 2020 ebenfalls im Adlerhorst im Schnellenberger Weg 21, 21339 Lüneburg ab 18 Uhr statt. Das Thema dieses Lichtbildvortrages entnehmen sie bitte zu gegebener Zeit der Lüneburger Landeszeitung.

Unsere Termine im 4. Quartal 2019 und im 1. Quartal 2020

                                                                                    

Samstag 10.11.19. Wanderung  13 km                                                                                                              Werner Schmid. 04153-53116.  Wanderung im Sachsenwald, 1. Treffen 09:00 Uhr Sülzwiesen, 2. Treffen 09:40 Uhr Lauenburg Schüsselteichplatz

Samstag 16.11.19  Wanderung 16 km                                                                               Klaus Neumann 04131- 31326                                                                                                 Das Lopautal im Herbst, Treffen 9:00 Uhr Sülzwiesen

Sonntag 24.11.19  Wanderung. 18 km                                                                                 Stefan Betzenberger  05853- 1764                                                                                     Durch die reizvolle Moränenlandschaft von Ventschau über Tosterglope, Köhlingen und Reeßeln mit Besuch des Riesenfindlings bei Ventschau                                                   Treffen: 9:00 Uhr, Sülzwiesen

Samstag  30.11.19   Wanderung 17 km.                                                                                   Uwe Hübner 04131-401881.                                                                                                   Wir wandern auf der Neuen Landwehr und zu Lüneburgs höchstem Berg.                Treffen 9:00 Uhr Sülzwiesen.

Samstag 07.12.19 Wanderung 17 km                                                                              Eckart Pfeiffer  05851- 7586                                                                              Rundwanderung vom Jagdschloss Göhrde über die Lissauer Berge.     Kaffeeeinkehr in Kenners Landlust. Treffen 9:00 Uhr Sülzwiesen.

Samstag 14.12.19 Wanderung 17km                                                                                     Uwe Hübner 04131-401881.                                                                                        Wanderung bei Schwindebeck und zum  Winterzauber auf Gut Thansen.                     Treffen 9:00 Uhr Sülzwiesen.

Samstag 28.12.19. Wanderung 16 km                                                                                   Uwe Hübner 04131-401881.                                                                  Jahresabschlusswanderung bei Melbeck,  Schlusseinkehr 13:30 Uhr im Residenz Café. Auch alle, die nicht mitwandern, sind zu Kaffee/Tee und Kuchen herzlich eingeladen. Treffen 9:00 Uhr Sülzwiesen.

Sonntag, 05.01.20                 Wanderung:   18 km  Uwe Hübner,                              Tel.:  04131-401881
Jahresbeginnwanderung  zwischen Salzhausen und Garstedt mit Besuch bei Anke, ,Treffen 9:00 Uhr Sülzwiesen


Samstag,11.01.20   Wanderung:  18 km                                          Klaus Neumann   Tel.: 04131 - 31326
Wanderung im Einemhofer Forst, Treffen 9:00 Uhr Sülzwiesen

 
Samstag, 25.01.20
Wanderung:  18 km          Uwe Hübner,              Tel.:  04131-401881
Vom Riesenmammutbaum über die Landwehr, nach Ochtmissen und auf dem Treidelweg zurück, , Treffen 9:00 Uhr Sülzwiesen


Sonntag, 02.02.20
Wanderung: Werner Schmid   12 km      Tel.:  04153 - 53116
Elbewanderung von Tesperhude nach Lauenburg, Treffen 09:00 Uhr Sülzwiesen, 2. Treffen 09:40 Lauenburg Schüsselteichplatz

Samstag, 08.02.20     Wanderung:   29 km    Uwe Hübner,              Tel.:  04131-401881
Winterwanderung im NSG LG-Heide, Strecke je nach Wetter, Treffen 9:00 Uhr Sülzwiesen

Samstag, 15.02.20   Wanderung: 20 km    Klaus Neumann    Tel.: 04131 - 31326
Wanderung im Gellerser Anfang, Treffen 9:00 Uhr Sülzwiesen

Sonntag, 23.02.20  Wanderung: 15 km  Eckart Pfeiffer  Tel.: 05851 - 7586
Rundwanderung um Boitze. Einkehr bei Eckart, bitte mit Anmeldung bis 20.02.  Treffen 9:00 Uhr Sülzwiesen

Samstag, 29.02.20      Wanderung:   20 km    Uwe Hübner,              Tel.:  04131-401881
 Große Heide und Bobenwald: blühen die Winterlinge? Treffen 9:00 Uhr Sülzwiesen

Samstag, 07.03.20    Wanderung:     18 km             Klaus Neumann                           Tel.: 04131 - 31326
 Zur Anemonenblüte im Priorsgehege, Treffen 9:00 Uhr Sülzwiesen

Samstag, 14.03.20       Wanderung:   18 km     Uwe Hübner,              Tel.:  04131-401881
Wanderung in der Lüdersburger Marsch, Treffen 9:00 Uhr Sülzwiesen

Samstag, 21.03.20
Wanderung: 19 km     Stefan Betzenberger     Tel.: 05853 - 1764
Vom Bahnhof Suderburg zum Bahnhof Uelzen. Treffen 8:15 Uhr Bahnhof
Lüneburg. Anmeldung (wegen Ticketkauf) bis 19.03.2020

Samstag, 28.03.20     Wanderung:  18 km                     Petra Rüger                            Tel.: 04131 - 7060424
Wir wandern rund um  Reppenstedt, Treffen 09:00 Uhr Sülzwiesen

Sonntag, 29.03.2020,    26 km, (6h)  Wanderleiter:   Michael Kaufmann
–8:46 Uhr 1.Start Buchholz Bahnhof                                                                                     –9:33 Uhr 2.Start Lüneburg Bahnhof                                                                        Wanderung auf dem „Wilde13“"- 1. Etappe
–Nach Absprache Kaffee-Einkehr in Salzhausen, Gasthaus Rüters                  Rückfahrt:  –16:08 Uhr ZOB Salzhausen, (Bus5200, Hanstedt Kirche Bus420)                   Buchholz 17:18 Uhr,   –16:47 Uhr ZOB Salzhausen,  (Bus 5200) Lüneburg              ZOB /Bahnhof, 17:26 Uhr                                                                                                  Mit dem R31, R4 nach Buchholz (17:36Uhr – 18:37 Uhr)
– Anmeldung: K-Michael. Kaufmann@T-online.de

Ostersamstag, 04.04.20       Wanderung:   20 km       Uwe Hübner,              Tel.:  04131-401881
Wanderung bei Bad Bevensen: zur Sängershöh sowie entlang von Elbeseitenkanal und  Ilmenau nach Medingen, , Treffen 08:30 Uhr Sülzwiesen

 

 

 

 

Ausschreibung

Der Saar-Hunsrück-Steig ist einer der schönsten Fernwanderwege Deutschlands. Er führt von Perl an der Grenze zu Frankreich und Luxemburg über ca. 420 Wanderkilometer bis nach Boppard am Rhein. Aufgrund seiner Streckenführung durch herrliche Landschaften von Saar und Hunsrück wurde er als Premiumweg mit dem Deutschen Wandersiegel ausgezeichnet.
Nachdem wir den ersten Teil des Steiges ab Perl bis Idar-Oberstein erkundet hatten, soll nun der zweite Abschnitt von Idar-Oberstein nach Boppard erwandert werden.
Anreise mit DB (Gruppentarif) nach Idar-Oberstein: Sonntag, 07.Juni 2020,
Rückreise mit DB (Gruppentarif) ab Boppard: Samstag, 20.Juni 2020.
Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.
Verbindliche Anmeldung an Uwe Hübner (04131/401881), der auch weitere Informationen gibt,  bis zum 08.März 2020.

 

Bericht über die Wanderreise ins Riesengebirge

Wandererlebnis Riesengebirge   -   Stadterkundung Görlitz
 
Eine ganz und gar wunderbare Wanderreise
von Sonntag,  08.09.  bis Donnerstag 19.09.2019.
Wanderleiter: Uwe Hübner.
Teilnehmer: Anke Schmidt, Lore Evers, Eva Pommerin, Klaus Neumann, Helmut Raithel, Hannelore Zeisler, Hartmut Müssigbrot, Petra Rüger und Eckart Pfeiffer.
 
Das sagenumwobene Riesengebirge zeigte sich dem Ankömmling sehr urig bei Nebel und Regen. Die Wolken hingen über dem Kamm und gaben nur einen begrenzten Blick frei. Dieses nebelige Rübezahlwetter empfing uns nach zehnstündiger Fahrt an der Erlebach Baude (Erlebachover Bouda),  unserem komfortablen Standquartier für die Wanderwoche. Das Berghotel liegt 1150 m hoch oberhalb von Spindlermühle in Tschechien. Wir waren endlich angekommen, erfreut über das schöne Quartier, voll motiviert und neugierig  auf die vor uns liegenden Abenteuer.
 
Nach der anstrengenden Anreise belebte uns ein kurzer Anstieg auf den etwa 50m höher gelegenen Kamm und ein gemeinsames Abendessen in der Erlebach Baude.
Die erste Wanderung am nächsten Tag führte unterhalb des Gebirgskammes durch eine feucht neblige fantastische Waldlandschaft.  Wegen des moorigen Untergrundes waren Bohlen gelegt auf denen wir sehr vorsichtig, teils im Gleitschritt wanderten. Wir erreichten die Martinsbaude, von der aus wir, nach einer Jausenpause, hoch über den Gebirgskamm zurück wanderten. Die Szenerie mit einigen aus den Nebelschwaden auftauchenden bizarren Felsformationen war tief beeindruckend. Nach dieser ersten Wanderung von 13 km, gefühlt 18 km wegen der Höhenunterschiede, empfanden wir alle das Wellnessangebot unserer Baude mit Schwimmbad und Saunabereich als sehr willkommen. Es sollte uns auch an den nächsten Tagen zur totalen Entspannung dienen und erfreuen.
Wegen des anhaltenden regnerischen Wetters machten wir am nächsten Tag keine lange Wanderung, sondern einen Ausflug zu niedriger gelegenen Zielen. Wir besuchten das  Riesengebirgsmuseum in Vrachlabi/Hohenelbe. Das hübsche Städtchen mit einigen gebirgstypischen alten Giebelhäusern liegt an der noch jungen Elbe, einige Kilometer unterhalb von Spindlermühle. Nach kurzer Fahrt mit den Autos nach Benecko brachen wir zu einer gemütlichen Rundwanderung von ca 10 km Länge über den „Heidelberg“ (ca 1000m) mit Turmbesteigung und Baudeneinkehr auf. Eine sehr gelungene Alternative zu der  vorher geplanten Wanderung.
Die folgenden Tage, bei jetzt trockenem und teils sonnigem Wetter führten uns natürlich auf die Höhen des Gebirgskamm und auf die Schneekoppe. Dabei erlebten wir die Freuden und Leiden des Bergwanderns: Es war die Erleichterung die Höhe erreicht zu haben, von Spindlermühle zur  Wiesenbaude ca 600 Höhenmeter – hier fiel der Spruch vom Wanderleiter : Petra, mach Höhe, es war die gemeinsame Einkehr in die Wiesenbaude nach getaner Arbeit,  und es war bei gelöster Stimmung das Vergessen des Hundes Frieda. Ein Schock, als wir aus der Baude raustraten und Frieda angepflockt auf uns wartete. Wie nur kam sie dorthin? Petra hatte sie bei dem Wechseln des Tisches völlig vergessen, und andere Menschen hatten sie gerettet und draußen angebunden. Gott sei Dank. Diese Tatsache war noch lange Anlass zu kleinen Neckereien.....
 
Die Schneekoppe, ursprünglich ein romantisches Motiv für Maler und Dichter, einst Schauplatz einer groß inszenierten Besteigung des Berges durch einen preußischen König, ist heute dem Massentourismus verfallen.  Scharen von Menschen quälten sich zum Gipfel, und die einstige erhebende Stimmung bei einer Gipfelbesteigung ging verloren, verstärkt durch die hässliche, gigantische Bebauung auf dem Gipfelplateau.
Die weniger spektakulären Orte bargen für uns mehr überraschende und bleibende Eindrücke: So der Abstieg von der Wiesenbaude ins Tal der weißen Elbe. Wie die meisten Wanderwege in diesem Gebirge ist auch dieser Pfad mit Steinplatten und Stufen befestigt. Vielfach sind diese Steine im Laufe der Zeit verrutscht oder zerbrochen,  weshalb ein ständiges Suchen für ein sicheren Tritt erforderlich war. Trotz allem hielten wir gerne inne und schauten auf die wasserglänzenden, schieferartigen Wände auf der gegenüberliegenden Talseite.
Beim Erreichen der weißen Elbe, bile labe,  am Talgrund öffnete sich ein kleines Seitental, das zur Erkundung einlud. Ein Pfad schlängelte sich  aufwärts an ausgewaschenen, wasserüberströmten Felsflächen und Becken hinan, und wir erreichten wohlig erschöpft nach weiteren 2 Stunden wieder unser Quartier.
Am folgenden Tag wanderten wir den Gebirgskamm, den Weg des ersten Tages, in entgegengesetzter Richtung. Die von der Wanderung im Nebel bekannten Steingruppen, Mann- und Mädelsteine , lagen jetzt klar erkennbar vor uns. Die Sicht war gut, das weite schlesische Hügelland lag unter uns. Der Weg führte uns mit steilem Anstieg durch Geröllfelder hoch zum „Wawel“ , vorbei an senkrechten Abgründen mit Blick in die Tiefe und in die Schneegruben. Durch niedrige Latschenkiefern, Grasland und dann moorigen Untergrund ging es hinunter in das Gebiet der Elbequelle. Die Quelle selbst war nach dem regenarmen Sommer ausgetrocknet. Weiter unten jedoch rauschte die junge Elbe über den Elbefall in die Tiefe, gespeist von einigen Nebenzuflüssen aus dem moorigen  Quellgebiet. Wir folgten dem Flüsschen über einen serpentinartigen Weg ins Tal bis zur der Stelle kurz oberhalb von Spindlermühle, an der weiße Elbe und Elbe gemeinsam weiterfließen.
Am letzten Wandertag vor der Abfahrt nach Görlitz hatten wir uns ein besonderes Ziel vorgenommen: Die vollständig aus Holz gebaute Stabkirche aus Vang in Norwegen. Diese ungewöhnliche Kirche wurde vom preußischen Königshaus in den 1840 er  Jahren erworben und in Krumhübel, heute Karpacz, in Schlesien wieder errichtet. Dieser im Vergleich zu steinernen Kirchen leicht wirkende Bau, der innen und außen kunstvolle Schnitzereien aufweist, ist heute natürlich ein besonderer touristischer Anziehungspunkt. Um diesen Ort zu erreichen wanderten wir über den Gebirgskamm bis zum Mittagsstein und stiegen von dort steil ab. Diese Tour von 18 km Länge und 800m Höhenunterschied war ein sehr anstrengender aber überaus lohnender Abschluss unserer Wanderwoche.
Am Montag, dem 18. 09. nahmen wir Abschied von der Erlebach Baude und fuhren durch das Iser-Gebirge und das schlesische Tiefland nach  Görlitz. Das Mühlenhotel in Girbigsdorf war für die nächsten drei Nächte unsere Unterkunft.
Individuelle Erkundungen und gemeinsame Stadtbesichtigungen des baugeschichtlich reichen Görlitz wechselten sich ab. Hervorzuheben sind die Rathausturmbesteigung - ein absolutes Highlight - die Wanderung auf den Hausberg Landeskrone und die Besichtigung zweier von Uwe ausgewählter dörflicher Kirchen. Eine dieser Kirchen war besonders eindrucksvoll, weil sie nach vollständigem Abriss wegen Braunkohleabbau in einem städtischen Neubaugebiet - schon zu DDR Zeiten - wieder aufgebaut worden war. Dabei wurde das gesamte barocke Inventar der abgerissenen Kirche - besonders auch der Taufengel - originalgetreu in die neu errichtete Kirche übertragen.
 
Wir danken unserem Wanderleiter Uwe Hübner für die hervorragende Durchführung dieser wundervollen Reise.                                                             Bericht von Eckart Pfeiffer
 
 
 
 
 
 

Neue Galerie Die Lüneburger auf Wanderreise im Riesengebirge
Riesengebirge

Ansprechpartner

Leiter
Petra Rüger

Stellvertreter
Christa Wockenfuß
Alle Angaben auf dieser Seite sind mit Sorgfalt von der Gruppenleitung erarbeitet und erfolgen nach bestem Wissen. Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben ist ausgeschlossen. Dies betrifft auch Termine, Dauer und Verlauf von Touren oder anderen Veranstaltungen und die in diesem Zusammenhang veröffentlichten Schwierigkeitsgrade. Die hier genannten Veranstaltungen der Gruppen sind Gemeinschaftstouren in EIGENVERANTWORTUNG – keine Führungstouren. Bei allen Beiträgen auf dieser Gruppenseite ist der Verfasser für Inhalt und Beachtung urheberrechtlicher Vorschriften bei Verwendung von Zitaten und Abbildungen verantwortlich. Der Verein behält sich die Veröffentlichung und redaktionelle Überarbeitung von Beiträgen der Mitglieder vor. Im Falle eines Vorbehalts wird sich die Redaktion mit dem Verfasser in Verbindung setzen.